„Stell dich nicht so an!“ – Komplimente und Übergriffigkeit – ein Leitfaden

Alle weiblich gelesenen Personen kennen es wahrscheinlich: Wir treiben uns unschuldig und ohne etwas zu ahnen in social media herum, in Chatgruppen, auf Discord.

Plötzlich ploppt eine private Nachricht auf:

Hey Süße!
Wir kennen uns aus X und dein Profilbild ist echt niedlich. Wie geht es dir so, was machst du heute?

Irgendein Dude.




Klingt ja ganz, nett, erstmal. Immerhin findet er mein Profilbild „niedlich“ und will mich offensichtlich näher kennenlernen. Gleichzeitig ist dieses Verhalten zutiefst übergriffig.

  1. Solange es keine Dating-App ist (die wir hier mal ausschließen), ist meine Anwesenheit im digitalen Raum keine Einladung zum Flirten. So wenig wie ich es angenehm finde, wenn ich offline von Wildfremden angesprochen werde, so wenig ist es online angemessen.
  2. Daraus folgt, dass ich nie mein Einverständnis gegeben habe, offen für Privatnachrichten oder Geflirte zu sein. Anders als offline, kann ich auch nicht durch Blickkontakt oder Gestik/Mimik meinen Konsens zu derartigem Verhalten geben.
  3. Die Erwartungshaltung, weiblich gelesene Personen müssten jeden (positiven) Kommentar zu ihrem Äußeren oder ihrem Verhalten begrüßen („Das war doch nur ein Kompliment!“), ist in ihrem Kern sexistisch, weil weiblich gelesene Personen zu Objekten (meist männlicher) Aufmerksamkeit degradiert werden.
  4. Kosenamen zu verteilen, ohne sich vorher einen Konsens eingeholt zu haben, ist in den meisten Communities übergriffig, weil verpönt. Solange dies nicht Konsens in der Community ist (z.B. weil auch im gemeinsamen Gruppenchat sich alle mit unterschiedlichen Kosenamen anreden), wird ein Machtungleichgewicht geschaffen: Die Person, die verniedlichende Bezeichnungen nutzt und die Person, die sie hinnehmen muss.

Wenn du nun Admin einer dieser Gruppen bist und das Menschen passiert – was kannst du tun?

  1. Nimm die Person ernst. Nur, weil du möglicherweise nicht nachvollziehen kannst, dass sich dieses Verhalten übergriffig anfühlt, heißt das nicht, dass es nicht übergriffig ist.
  2. Du definierst deine Grenzen und die Grenzen innerhalb der Gruppe, nicht aber die Grenzen einer anderen Person. Kommentare wie „Nimm das nicht so ernst, das war nur ein Kompliment!“ untergraben die Wahrnehmung der betroffenen Person.
  3. Sei dir des Machtungleichgewichts bewusst – du kannst dafür sorgen, dass sich andere Personen in der Gruppe, die du moderierst, wohl oder unwohl fühlen (und möglicherweise gehen).
  4. Frag die betroffene Person, was sie sich wünscht.
  5. Reflektiere, ob es eine Person im Admin_a-Team gibt, die (möglicherweise) die Erfahrungen der betroffenen Person teilt.
    1. Wenn es keine weiteren Admin_as gibt, dann frage dich, warum das der Fall ist.
    2. Würde es sich lohnen, ein Admin_a-Team aufzustellen, das mit Diskriminierungen vertraut ist?
  6. Triff eine Entscheidung bezüglich des Verhaltens in deiner Gruppe. Teile diese Entscheidung öffentlich mit. (Wenn es für dich in Ordnung ist, dass Menschen andere Personen übergriffig anschreiben dürfen, mache dies deutlich. Das sorgt für Klarheit bezüglich der eigenen Erwartungen an eine Gruppe.)

Im Übrigen muss es nicht einmal eine Nachricht sein, die so offensichtlich und flirty daherkommt. Grundsätzlich gilt, auch im online Raum: Ich habe ausschließlich Konsens gegeben, dass ich mich im öffentlichen Bereich aufhalte. Ich möchte nicht, wenn ich an der Bushaltestelle stehe, in ein Wartehäuschen gezerrt und mit „Hallo!“ angequatscht werden und ich lade auch nicht andere Menschen an der Bushaltestelle zu einem privaten Treffen zu mir nach Hause ein – wenn ich das tue (also, wenn öffentlich gefragt wird und ich meinen Konsens gebe), ist das eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar